Rezension zu : Die Nacht der fallenden Sterne von Jennifer Alice Jager

Seitenzahl: 348

Reihe: /

Verlag: Impress

Preis :3,99

Wertung: 5/5 EULEN

Mehr Infos zum Buch:

KLICK **WERBUNG

 

Erfahre die wahre Geschichte des Sterntaler-Mädchens

**Die verlorenen Splitter des Herzens der Mondkönigin**

Niemals trüben Wolken den Blick auf das Firmament des Landes Havendor. Der Mond leuchtet stets rund vom Himmelszelt und die Sterne flüstern sich Geschichten von Magie und Wundern zu. Legenden über den silbernen Thron der alten Könige… Als direkte Nachfahrin eben dieser Könige und rechtmäßige Regentin hat Luna die Erzählungen darüber schon immer geliebt. Doch nie hätte sie für möglich gehalten, dass sie wahr sein könnten. Bis eines Nachts die Sterne vom Himmel fallen und zu Männern werden – den Kriegern der Mondkönigin. Sie suchen nur eines: Luna. Nun muss Luna sich ausgerechnet mit dem Mann verbünden, der ihre Familie gestürzt hat und jetzt selbst Anspruch auf die Regentschaft erhebt: Hayes Hallender, dessen warme Augen eine trügerische Sicherheit versprechen.

»Die Nacht der fallenden Sterne« ist eine Adaption des Volksmärchens »Sterntaler« und ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Quelle Impress

 

 

In „Nacht der fallenden Sterne“ geht es um Luna, die als Nachfahrin nach ihrem Vater den silbernen Thron übernehmen soll. Doch auf einmal scheinen ihre Feinde alles zu übernehmen und sie ist in Gefahr. Es scheint, als wäre nur noch Hayes Hallender der einzige Grund und obwohl er zu ihren Feinden gehört ihre einzige Lösung….

Luna ist die Erbin des silbernen Thrones und kennt die alten Geschichten von Magie und wundern, die sie erzählt bekommen hat. Als Regentin ist sie nicht bei allen beliebt und muss auf einmal um mehr kämpfen als sie gedacht hat.

Hayes ist eigentlich Lunas Feind und sein Onkel gehört zu den Hallenders. Er wird von ihm benutzt und sollte eigentlich Luna töten. Ist er wirklich die einzige Lösung um Sicherheit zu bekommen?

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im am meisten aus der Perspektive von Luna erzählt. Der Leser kann sie so noch näher kennenlernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren sind authentisch und gestalten die Geschichte mit. Die Kulisse macht neugierig auf mehr und ich wollte durch die Augen der Charaktere immer mehr kennenlernen.

Die Spannung und Handlung hat mich mit jeder mehr in Lunas Geschichte gezogen. Schon allein der Prolog ist aufregend und lässt erahnen, das die Geschichte um Luna noch viel intensiver wird. Sie ist die Regentin des Reiches und eine wichtige Person, doch alles wird anders als Feinde der Lightgrows sich den Palast an sich reißen und sie fast von Hayes getötet wird, muss sie fliehen. Was ist, aber wenn er der einzige ist, der ihr Helfen kann, bevor es noch zu spät wird für das Reich? Kann sie so jemanden trauen, der selbst an die Macht will und alles dafür tuen wird? Mit jeder Seite war ich mehr in dieser Geschichte und wollte sie nicht weglegen. Ich kenne Jennifers Stil seit ihrem ersten Impress Band und liebe ihn nach wie vor.

Das Cover sieht einfach toll aus und macht direkt Lust in die hineinzulesen und die Charaktere kennenzulernen.

 

Mit „Nacht der fallenden Sterne“ schafft Jennifer Alice Jager eine besondere Adaption des Märchens Sternentaler, das mich mit jedem Kapitel mehr in die Geschichte von Luna gerissen hat. Ich bin gespannt, was als Nächstes von ihr kommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.